Start in die Unabhängigkeit

Raus aus Hotel Mama, rein in die erste eigene Wohnung

Sachen packen, Kisten schleppen ... Das alles in kurzer Zeit. Da ist der Stress quasi vorprogrammiert ... Früher oder später, irgendwann ist es bei jedem so weit, dann heißt es, Aufwiedersehen sagen. Abschied nehmen von gebügelter Wäsche, stets gefülltem Kühlschrank und gewohnt geregeltem Eltern-Umfeld. Bestimmt fragt ihr euch jetzt: „Wie soll ich das bloß alles allein hinbekommen?!“ Es kann dabei so vieles schief gehen – der erste Umzug ist meist der chaotischste von allen! Don‘t panic – um alles stressfrei, körperschonend und geregelt über die Bühne zu bringen, fangen wir hier und jetzt mit unseren Hot-Planungs-Facts an.




So gelingt dir ein stressfreies Umziehen!






1. Urlaub für den Umzugstag beantragen!

An einem Wochenende lässt es sich entspannter umziehen, denn viele Helfer haben da frei. Wenn du am Wochenende arbeiten musst, solltest du für diesen Tag Urlaub beantragen.





2. An- und Ummelden beim Einwohnermeldeamt!

Fristgemäß innerhalb von zwei Wochen beim Einwohnermeldeamt des neuen Wohnortes. Benötigte Unterlagen: Personalausweis, Reisepass (wenn vorhanden), Meldeformular und Wohnungsgeberbescheinigung (vom Vermieter ausgefüllt und unterzeichnet)





3. Alte Sachen ausmisten!

Der beste Zeitpunkt dich von alten Sachen zu trennen, um gleich ordentlich in deinen neuen Lebensabschnitt zu starten.






4. Einkaufsliste erstellen!

Überlege, was du schon hast oder noch brauchst. Halte die Liste auf aktuellem Stand, und streiche bereits erledigte Besorgungen.





5. Kostenplan erstellen!

Überlege dir das Budget, welches du zur
Verfügung hast und auch einhalten kannst.





6. Freunde kontaktieren!

Freunden früh genug Bescheid geben, an welchem Tag der Umzug stattfindet, bzw. fragen, ob sie helfen würden.





7. Nicht alles auf einmal!

In den ersten paar Tagen in der neuen Wohnung muss nicht schon alles perfekt sein! Es reicht, wenn man ein paar Tage nach dem Umzug die restlichen Kleinigkeiten besorgt.



Umzug


8. Kartons richtig packen und beschriften!

Keiner will schwere Kartons umsonst hin und her schleppen. Kennzeichne die Kartons richtig, und schreibe drauf, wenn sich Zerbrechliches im Karton befindet.





9. Gut überlegtes Packen im Transporter!

Egal ob Transporter, Anhänger oder Auto: Überleg‘ dir vorher, was du als Erstes in der Wohnung brauchst und was erst später.





10. Für Verpflegung sorgen!

Damit deinen Helfern nicht zu schnell die Luft/Power ausgeht, solltest du für reichlich Essen und Trinken sorgen.





11. Nicht überschätzen!

Jeder möchte gerne den Umzug an einem Tag erledigt haben. Es ist aber besser, zwei Tage dafür einzuplanen, um wirklich alles stressfrei über die Bühne zu bringen.





12. Belege sammeln!

Behalte alle Belege von sämtlichen Sachen. Oftmals können ein paar Ausgaben von der Steuer abgesetzt werden.





Umzug