Hätte ich das früher gewusst …

Tipps an mein 16-Jähriges Ich

Die Teenagerzeit ist spannend aber kompliziert. In diesem Lebensabschnitt passiert eine Menge. Du musst viele Entscheidungen treffen und dich selbst finden. Dieser Weg scheint manchmal schwierig, stresst und hin und wieder triffst du auch die falsche Wahl. Doch das ist gar nicht schlimm! Wer bereit ist, sich einen Fehler selbst einzugestehen, kann einiges aus ihm lernen. Einige Misserfolge kannst du dir jedoch sparen. Wir erzählen, was wir selbst gerne früher gewusst hätten …





Körperoptimierung?

Mensch, Du musst dich wohlfühlen. Mädchen und auch Jungen reden wie Erwachsene oft über ihren Körper wie über eine Dauerbaustelle: zu dick oder zu faltig, zu klein, zu groß oder nicht genug geliebt. Irgendeine Problemzone findet sich immer. Kein Wunder, denn die Modewelt konfrontiert uns viel zu oft mit der Idealvorstellung des superschlanken, scheinbar perfekten Menschen. Besonders beim Stöbern in Instagram, Facebook & Co bedienen zahlreiche Bilder dies Ideal. Wichtig ist, sich von der eigenen Eitelkeit nicht überrumpeln zu lassen. Eitelkeit ist oft nicht gerade das, was einen im Leben voranbringt. Den Satz der Erwachsenen „Bleib, wie du bist,“ kannst du auch vergessen, denn zu leben, bedeutet sich zu verändern. Deshalb mach mit, aber übe dabei Gelassenheit!


Liebes 16-jähriges Ich ...
... Ich dachte immer, dass ich so aussehen muss wie die Models auf Instagram oder im Fernsehen. Jetzt weiß ich, dass ich gut bin wie ich bin. Meine Ecken und Kanten machen mich besonders. Deine Lisa




Entspannter durch die Schulzeit

Hausaufgaben, Referate, Klassenarbeiten … in der Schule gibt es so manche Dinge, die stressen können. Es lohnt sich erstmal ruhig zu bleiben und alle Aufgaben aufzuschreiben, um einen besseren Überblick zu bekommen. Erstell dir am besten einen Zeitplan. Teil deine Arbeit so ein, dass sie machbar ist und dir nicht wie ein großer Berg erscheint. So kannst du motivierter arbeiten und hast alles pünktlich fertig.



Tipps an mein 16-Jähriges Ich




Verhütung leicht gemacht

Vielleicht hast du deinen ersten Freund oder willst dich einfach mal informieren, welche Verhütungsmethoden es gibt. Zuerst wird man meist auf die Antibabypille aufmerksam. Diese ist leicht einzunehmen und bei richtiger Einnahme sicher. Ein Blick auf hormonfreie Methoden lohnt sich jedoch auch. Die Kupferspirale oder die Kupferkette werden in die Gebärmutter eingesetzt. Dort können sie bis zu fünf Jahre sicher und ohne Risiko von Einnahmefehlern verhüten. Der natürliche Zyklus bleibt erhalten.



Frieren mit Folgen

Sich wohl und schön zu fühlen ist toll. Seine eigene Gesundheit zu gefährden jedoch nicht. Ein Minikleid im Winter ist keine gute Idee – zieh dir beim Feiern lieber etwas mehr an. Ein kalter Körper wird schlechter durchblutet und so hat eine Entzündung leichtes Spiel in die Blase zu steigen. Hat dich die Blasenentzündung doch mal erwischt? Jetzt ist es wichtig, dass du viel trinkst und dich mit Kleidung und Wärmflaschen warm hältst.



Mittlerweile bin ich ein Fan vom Zwiebellook. Mehrere Schichten Kleidung übereinander anziehen und wenn es zu warm wird, zieht man einfach etwas aus. An der Garderobe kann ich alle Jacken und Tücher abgeben ... LG Lena