Hilfe, Pickel!

Tipps für eine reine Haut

Besonders in der Pubertät wird aus der gleichmäßigen Kinderhaut oftmals eine unreine Teenagerhaut. Durch die Hormonumstellung des Körpers entsteht fettige Haut bis hin zur Akne. Gehörst du auch zu den Jugendlichen, die unter Pickeln oder sogar Akne leiden? Hier findest du einige Tipps.

Akne ist eine sehr häufig vorkommende Erkrankung der Haut und äußert sich neben einer fettigen Haut durch Pickel, Pusteln und Mitesser, die sich leicht entzünden. Die Neigung zu Akne ist oft erblich bedingt. Dennoch kannst du selbst etwas dagegen tun.



Hautpflege

Um eine Verstopfung der Hautporen zu vermeiden, sollte die Haut mehrmals täglich mit lauwarmem Wasser und einer milden Waschlotion gereinigt werden. Für die Hautpflege eignen sich leichte Feuchtigkeitscremes. Regelmäßiges Peeling löst Verhornungen und beugt Mitessern vor. Grundsätzlich gilt: Nicht ausdrücken, auch wenn es schwer fällt! Meistens wird dadurch alles nur noch schlimmer. Bei entzündeter Haut helfen Gesichtsmasken mit Kamille oder Heilerde. Wenn es ganz schlimm kommt, kann ein Arzt oder eine geübte Kosmetikerin die Mitesser beseitigen.


Sonnenbäder

Sonnenbäder

Kurze Sonnenbäder wirken sich meist lindernd auf Akne aus. Eine längere UV-Bestrahlung ist allerdings nicht zu empfehlen, denn die Neubildung von Pickeln kann durch ausgiebiges Sonnenbaden angeregt werden. Auch solltest du bei der Verwendung von Sonnenschutzmitteln darauf achten, dass diese keine Öle oder Parfüme enthalten, die die Haut reizen können.


Ernährung

Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost mit viel Obst, Gemüse, Soja und Fisch wirkt sich positiv auf das Hautbild aus. Ebenso wichtig ist ausreichendes Trinken, am besten Mineralwasser oder verdünnte Fruchtsäfte. Lebensmittel mit viel Kohlenhydraten und einem hohen glykämischen Index wie bspw. Weißbrot, Süßigkeiten oder süßer Sprudel können eine Akne begünstigen. Übergewicht und Rauchen schaden ebenfalls.


Hormone

Die Haut reagiert stark auf Hormone. Kurz vor der Periode läuft die Hormonproduktion auf Hochtouren. Manche Frauen „blühen“ regelrecht auf. Auch Kortison und einige Medikamente können Pickel begünstigen.


Stress

Ärger in der Schule, Stress mit dem Freund, den Eltern oder der Clique – die Haut reagiert auch darauf. Ständiger Stress kann Botenstoffe produzieren, die Akne unterstützen. Wenn du über einen längeren Zeitraum unter Hautunreinheiten leidest, solltest du einen Hautarzt aufsuchen. Rechtzeitig behandelt, hat Akne gute Heilungschancen. Dadurch kannst du dir so manchen Frust und bleibende Narben ersparen. www.aknewelt.de.