Nach entspannten Sommertagen am See und brutzeln in der Sonne geht es nun wieder ans Eingemachte. Im Herbst beginnt für viele ein neuer Lebensabschnitt, ob neues Schuljahr, Ausbildungs- oder Unibeginn. Hier eine bunte Sammlung interessanter Themen, die dich im Alltag begleiten, sozusagen all inclusive ;-)



Schuldenfalle - Onlineshopping

Die Verlockung, dein erstes Gehalt oder das ersparte Taschengeld in Kleidung und Co. zu investieren, ist meist größer als die Vernunft. Bei Schülern kommt auch der Druck von außen dazu: Man will dazu gehören. Wer Markensachen wie das neueste Smartphone hat, ist automatisch „beliebter“. Es geht ja auch ganz einfach: Ein Klick auf den „Kaufen“ Button und ein paar Tage später stehen die neuen Sachen vor der Tür. Doch bei bargeldloser Zahlung im Internet oder mit Kartenzahlung im Ladengeschäft verlierst du schnell den Überblick. Wie kannst du das ändern? Ein erster Schritt ist es, seine Ausgaben aufzuschreiben, um dauerhaft einen Überblick zu haben. Nur mit Bargeld zahlen hilft, der nächste Gang zur Bank wirkt wie eine kleine Kontrolle. Es gibt auch die Möglichkeit, eine Einkaufssperre einzurichten. Dadurch kannst du das Konto nicht überziehen. Und wie komme ich an Geld, um mir mal etwas Neues zu leisten? Eine Möglichkeit wäre es, zu Hause einfach mal aufzuräumen und ältere Kleidung, Bücher usw. auf Basaren, Flohmärkten oder eBay zu verkaufen. Auch mit Nebenjobs wie Zeitungen austragen, Nachhilfe geben oder Babysitten, kannst du dein Einkommen aufbessern.



Schule und dann...?

Wie soll es nach der Schule weitergehen? Was will ich einmal werden? Und wie finde ich meinen Traumberuf? Möchte ich eine Ausbildung beginnen oder lieber doch studieren? Diese und viele weitere Fragen stellen sich spätestens ein Jahr vor Schulabschluss. Wenn die letzten Prüfungen im Klassenzimmer absolviert sind, ist es ZU SPÄT... (Du, Schlafmütze!). Besser, sich frühzeitig mit dem Thema auseinandersetzen, da es für Ausbildungsplätze meistens bestimmte Fristen gibt. Welche Tätigkeiten und Aufgaben sich hinter einer Berufsbezeichnung verstecken, kannst du dir oft kaum richtig vorstellen.


Schule und dann...?


Also beantworte dir erstmal folgende drei Fragen:
  1. Möchtest du mit Menschen oder Tieren arbeiten?
  2. Wo liegen deine Stärken/Schwächen?
  3. Was sind deine Hobbys und passen diese vielleicht zu einem Beruf?
www.arbeitsagentur.de




Vom Schüler zum Azubi

Im Arbeitsalltag weht ein anderer Wind als in der vertrauten Schule. Der geregelte Unterricht nach Stundenplan gehört nun der Vergangenheit an. Das ist jedoch noch lange nicht das Einzige, was sich ändert. Bewerbungsgespräche finden statt und müssen bewältigt werden. Neue Rechte und Pflichten ergeben sich für Auszubildende. Du musst Verantwortung übernehmen und dir auch die Frage nach deinen Stärken und Schwächen stellen. Bist du teamfähig und kontaktfreudig? Viele Betriebe (oft die etwas Größeren) bieten ihren Azubis die Möglichkeit, einen Einblick in die verschiedenen Abteilungen zu bekommen. So auch bei der Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten („SOFA“) bei der energie-BKK. Zu den Aufgaben der Ausbildung gehören zum Beispiel die Klärung von Versicherungsverhältnissen, die Beratung von Krankenversicherten oder auch das Prüfen von Ansprüchen. Und das Schöne: Täglich begegnest du neuen Menschen!


www.azubis.de